Wasser

Auch bekannt als H2Wasser-Ozean-Welle

Das optimale Wasser entspringt artesischen Quellen bzw. Brunnen, die einerseits mineral- und kalkarm sind und zugleich frei von jeglichen Schadstoffen wie z.B. Nitrat, Pestiziden, Fungiziden, Schwermetallen, sowie Keimen, Viren und Legionellen.

Das Wort „Wasser" leitet sich vom althochdeutschen wazzar, „das Feuchte, Fließende", ab. Die indogermanischen Bezeichnungen *wódr̥ und *wédōr sind bereits in hethitischen Texten des 2. Jahrtausends v. Chr. belegt. 
Die Eigenschaften des Wassers haben eine grundlegende Bedeutung für das Leben auf der Erde. Diese physikalischen, chemischen, elektrischen und optischen Eigenschaften beruhen auf dem Aufbau des Wassermoleküls und den daraus resultierenden Verkettungen und Wechselwirkungen der Wassermoleküle untereinander über Wasserstoffbrückenbindungen, elektrische Dipolkräfte und weitere Kräfte wie Van-der-Waals-Kräfte.

In der Natur kommt Wasser nicht als Reinstoff vor, es enthält praktisch immer gelöste Stoffe (vorwiegend Ionen von Salzen), wenn auch möglicherweise in kaum messbarer Konzentration. Durch solche gelösten Beimengungen verändern sich die Eigenschaften des Wassers. Sehr reines Wasser wird im Labor durch Destillation hergestellt und daher destilliertes Wasser genannt.
Vollkommen reines Wasser besitzt eine molare Masse von 18,01528 g/mol.

weiter ...